Revision des Joint Degree

Hauptinhalt der Revision des Joint Degree Masterstudiengangs ist die Reduktion des Mindesumfangs der Masterarbeiten von 30 auf 18 ECTS Credits.

Neuerungen im Detail

  • Der Mindesumfang von Masterarbeiten wird von 30 auf 18 ECTS Credits reduziert.
  • Die frei werdenden 12 ECTS Credits werden hälftig auf die Wahpools der beiden Fakultäten aufgeteilt. D.h. sowohl der Zürcher Wahlpool als auch der Lausanner Wahlpool wird um je 6 ECTS Credits aufgestockt.
  • Der Umfang der erlaubten Fehlversuche bei Leistungsnachweisen, die an der Zürcher Fakultät zu erbringen sind, wird von maximal 18 auf maximal 24 ECTS Credits erhöht.

Inkrafttreten

 Diese Revision tritt auf Beginn des Herbstsemesters 2017 in Kraft. 

Weitere Informationen

Gemäss der Praxis der Zürcher Fakultät ist es für alle Zürcher Joint Degree Masterstudierenden weiterhin möglich, überzählige Masterarbeiten im Umfang des „Wahlpools Zürcher Fakultät“ im Rahmen ihres Joint Degree Masterabschlusses zu verwerten. Damit besteht für alle Zürcher Joint Degree Masterstudierenden nach wie vor die Möglichkeit, Masterarbeiten im Umfang von 30 ECTS Credits an ihren Abschluss anzurechnen, soweit der Wahlpool nicht anderweitig belegt ist.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Studienberatung.