Revision Studiengänge 2013

Die Studiengänge und die Studienprogramme der Rechtswissenschaftlichen Fakultät wurden revidiert. Am 20. August 2012 hat der Universitätsrat eine neue «Rahmenverordnung über den Bachelor- und den Masterstudiengang sowie die Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät» (RVO) verabschiedet. Die RVO ist per 1. August 2013 in Kraft getreten.

Die Fakultätsversammlung hat am 29. Mai 2013 Änderungen beschlossen, die am 2. Dezember 2013 vom Universitätsrat verabschiedet wurden und auf den 1. März 2014 in Kraft getreten sind.

Ab Herbstsemester 2018 werden nur noch die revidierten Studiengänge bzw. Studienprogramme angeboten. Die Übergangsbestimmungen regeln, dass alle Studierenden zu diesem Zeitpunkt in die neuen Studiengänge bzw. Studienprogramme übertreten. Die bereits erbrachten Leistungen werden dabei angerechnet (vgl. § 47 Abs. 2 RVO).

NEU: Ende der Übergangsbestimmungen

Die Übergangsbestimmungen für Studierende, welche vor dem Herbstsemester 2013 bereits im Master of Law UZH (M Law 2008) eingeschrieben waren, gelten bis und mit Frühjahrssemester 2018 (§ 47 Abs. 2 RVO). Ab Herbstsemester 2018 kann der Master of Law UZH nur noch nach Massgabe der Studienordnung Master of Law vom 30. Mai 2012 (M Law 2013) abgeschlossen werden. Bereits erfolgreich erbrachte Leistungsnachweise nach alter Ordnung werden nach Massgabe der nach alter Ordnung erworbenen Anzahl ECTS Credits angerechnet.

Unten finden Sie eine Tabelle, in welcher die Module des M Law 2013 und des M Law 2008 aufgelistet sind. In der Spalte „Module M Law 2013“ sind sämtliche Pflichtmodule und Wahlpflichtpools aufgeführt, welche Sie erfüllen müssen, um den Masterabschluss ab Herbstsemester 2018 zu erhalten. Die Pflichtmodule und Wahlpflichtpools des M Law 2013 können auch durch Module des M Law 2008 absolviert werden. So wird beispielsweise der Wahlpflichtpool Grundlagen des M Law 2013 durch das Modul „Dogmengeschichtliche Grundlagen des geltenden Privatrechts“ im Umfang von 6 ECTS Credits des M Law 2008 erfüllt. Für die Anrechnung an den Masterabschluss werden die Pflichtmodule und Wahlpflichtmodule in chronologisch aufsteigender Reihenfolge berücksichtigt (§ 41 RVO). Nach Erfüllung der Minimalanforderungen entscheiden die Studierenden, welche Wahlmodule und überzähligen Module sie an den Abschluss anrechnen lassen wollen.

Bitte beachten Sie, dass erworbene ECTS Credits maximal  10 Jahre ab dem Semester des Erwerbs an den Bachelorabschluss angerechnet werden können (§ 11 Abs. 3 RVO).

Bei Fragen können Sie sich gerne an unsere Studienberatung wenden.

Tabelle M Law (PDF, 196 KB)

Übergangsbestimmungen

Für Studierende, welche den Masterstudiengang nach alter Ordnung bis Ende Frühjahrssemester 2013 nicht abgeschlossen hatten, erfolgte auf Herbstsemester 2013 ein Wechsel in den Masterstudiengang nach neuer Ordnung.

Bereits erfolgreich erbrachte Studienleistungen nach alter Ordnung werden beim Übertritt in den Masterstudiengang nach neuer Ordnung nach Massgabe der nach alter Ordnung erworbenen Anzahl ECTS Credits angerechnet. Die restlichen für den Studienabschluss erforderlichen ECTS Credits sind gemäss der Studienordnung Master of Law (StudO M Law) nach neuer Ordnung zu absolvieren.

Die im Rahmen eines Masterstudiengangs nach alter Ordnung erlangte Anzahl Fehlversuche wird nach dem Wechsel in den Masterstudiengang nach neuer Ordnung übernommen. Sie wird an die Anzahl zulässiger Fehlversuche nach neuer Ordnung angerechnet, jedoch ohne Auswirkungen auf die Wiederholungsmöglichkeiten nach neuer Ordnung zu haben.

Gemäss § 47 Abs. 2 der Rahmenverordnung über den Bachelor- und Masterstudiengang sowie die Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich (RVO) gelten diese Übergangsbestimmungen bis und mit Frühjahrssemester 2018. Ab Herbstsemester 2018 können die Studiengänge bzw. Studienprogramme nur noch nach Massgabe der neuen Studienordnungen abgeschlossen werden.

Genauere Informationen finden Sie in der RVO, in den Übergangsregelungen für den Bachelor- und den Masterstudiengang sowie für die Nebenfachstudienprogramme an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und in den FAQ zur Revision 2013.