Lebenslauf Prof. Dr. Ulrike Babusiaux

*1973, Salzkotten (D)

Akademischer und beruflicher Werdegang

   
Okt. 1993 bis Jan. 1999 Studium des deutschen und des französischen Rechts an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes.
Juni 1996 Diplôme d’études universitaires générales, mention droit.
Jan. 1999 Erstes Juristisches Staatsexamen.
Febr. 1999 bis März 2001 Rechtsreferendariat.
März 2001 Zweites Juristisches Staatsexamen.
Febr. 2005 Promotion (Univ. des Saarlandes, Prof. Dr. Dr. Alfons Bürge, LMU).
29. Juli 2009 Habilitation (Univ. des Saarlandes, Prof. Dr. Tiziana Chiusi).
August 2009 Annahme eines Rufes auf die ord. Professur für Römisches Recht, Privatrecht, Rechtsvergleichung an der Universität Zürich; Ablehnung eines Rufes auf die W3-Professur für Bürgerliches Recht, Römisches Recht und Europäisches Privatrecht an der Ruhr-Universität Bochum.
Januar 2012 Gastprofessur Paris II, Panthéon Assas
Mai 2013 Ablehnung eines Rufes auf die ord. Professur für Römisches Recht, Antike Rechtsgeschichte und Bürgerliches Recht an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Nachfolge Prof. Dr. Dr. Alfons Bürge).
Januar 2016 Co-Direktorin des CEDANT (gemeinsam mit Dario Mantovani) "Le Istituzioni di Gaio: avventure di un bestseller. Trasmissione, uso e trasformazione del testo"

 

Funktionen und akademische Selbstverwaltung

FS 2010 bis HS2015 Vorstandsmitglied des Zürcher Universitätsvereins (ZUNIV) für die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich.
HS 2010 bis HS 2015 Vizepräsidentin der Personalkommission der Universität Zürich.
FS 2016 bis HS 2016 Präsidentin der Personalkommission der Universität Zürich.
HS 2011 bis HS 2016 Vertreterin der Universität Zürich in der Schulkommission des Mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasiums Rämibühl.
seit HS 2012 Mitglied der Nachwuchsförderungskommission und der Forschungskommission der Universität Zürich.
seit HS 2014 Forschungsdelegierte der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.
seit FS 2015 Mitglied des Comitato Scientifico des CEDANT, Pavia.
seit 2017 Mitherausgeberin der Savigny-Zeitschrift, romanistische Abteilung (Rezensionen).

Auszeichnungen

   
Febr. 1994 bis Jan. 1999 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.
Jan. 2005 Stipendiatin des Collegio di diritto romano: “Testi e problemi del giusnaturalismo romano”, IUSS, Pavia.
Okt. 2006 Verleihung des Fakultätspreises für die Dissertation.
Sept. 2007 Verleihung der Medaglia d’argento für die Dissertation im Rahmen des Siebten Premio Boulvert, Catania.
Okt. 2008 bis Sept. 2009 Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft: „Finanzierung der eigenen Stelle“ für das Habilitationsvorhaben.
Okt. 2009 Forschungspreis der Universität des Saarlandes.