Publikationen Prof. Dr. Ulrike Babusiaux

Publikationen im pdf-Format zum Herunterladen

I. Monographien:

  • Id quod actum est. Zur Ermittlung des Parteiwillens im klassischen römischen Zivilprozess (= Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und Antiken Rechtsgeschichte H. 95), München 2006 (= Dissertation Univ. des Saarlandes 2005).  

  • Die richtlinienkonforme Auslegung im deutschen und französischen Zivilrecht. Ein rechtsvergleichender Beitrag zur europäischen Methodendiskussion (Saarbrücker Studien zum Internationalen Recht Bd. 37), Baden-Baden 2007. 

  • Papinians Quaestiones. Zur rhetorischen Methode eines spätklassischen Juristen. (= Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und Antiken Rechtsgeschichte H. 103), München 2011 (= Habilitationsschrift Univ. des Saarlandes 2009). 

II. Lehrbuch:

  • Wege zur Rechtsgeschichte: Römisches Erbrecht, Böhlau Verlag/Köln/Wien/Weimar 2015, 360 S. 

 

III. Herausgeberschaft:

  • Das Recht der Soldatenkaiser. Rechtliche Stabilität in Zeiten politischen Umbruchs? U. Babusiaux, A. Kolb (Hgg.), De Gruyter, Berlin/München/Boston 2015, 291 S.
  • Der Bürge einst und jetzt. Festschrift für Alfons Bürge, U. Babusiaux, P. Nobel, J. Platschek (Hgg.), Schulthess, Zürich/Basel/Genf 2017, 792 S.
  • Legum multitudo. Die Bedeutung der Gesetze im römischen Privatrecht, D. Mantovani, Aus dem Italienischen übersetzt von Ulrike Babusiaux. Duncker & Humblot, Berlin, 2018, 139 S.
  • Messages from Antiquity. Roman Law and Current Legal Debates, U. Babusiaux, M. Igimi (Hgg.), Böhlau, Köln 2019, 230 S.
  • Le Istituzioni di Gaio: avventure di un bestseller, Trasmissione, uso e trasformazione del testo, U. Babusiaux, D. Mantovani (Hgg.), Pavia 2020
  • In Vorbereitung: Handbuch des Römischen Privatrechts, U. Babusiaux, C. Baldus, W. Ernst, F-S. Meissel, J. Platschek, T. Rüfner (Hgg.), Mohr Siebeck, Tübingen (erscheint 2021), ca. 1800 S.

IV. Aufsätze:

1. Römisches Recht

  • Zur Funktion der aequitas naturalis in Ulpians Ediktslaudationen, in: D. Mantovani, A. Schiavone, Testi e problemi del giusnaturalismo, Pavia 2007, 603–644.

  • L’editio stipulationis. Une explication de D. 2,13,1,4 (Ulp. 4 ad ed.), TR 77 (2009) 23–41.

  • Kommentare des Kaiserrechts in Papinians Quaestiones, ZRG rom. Abt. 126 (2009) 156–186.

  • Celsus und Julian zum Edikt si certum petetur - Bemerkungen zu Prozess und Aktionendenken, in: C. Baldus, M. Miglietta, G. Santucci, E. Stolfi (Hgg.), Dogmengeschichte und historische Individualität der römischen Juristen. Atti del Seminario internazionale Montepulciano 14.-17. Juni 2011, Trento 2012, 367–431.

  • Regelbildung durch exempla - Papinians Quaestiones zur lex Iulia de adulteriis (Pal. 378),  in: J. D. Harke (Hg.), Argumenta Papiniani. Studien zur Geschichte und Dogmatik des Privatrechts, Berlin/Heidelberg 2013, 19–40.

  • Prozessuales Denken und Interesseberechnung, in: P. Pichonnaz (Hg.), In honorem Felicis Wubbe antecessoris nonagenarii, Freiburg 2013, 15–26.

  • Der Kommentar als Haupttext. Zur Gattung der libri ad edictum Ulpians, in: D. Kästle, N. Jansen (Hgg.), Kommentare in Recht und Religion, Tübingen 2014, 15–55.

  • Lob des Tyrannen? Juristentaktik in der Severerzeit,  in: N. Jansen, P. Oestmann (Hgg.), Rechtsgeschichte heute. Religion und Politik in der Geschichte des Rechts. Schlaglichter einer Ringvorlesung, Tübingen 2014, 1–26.

  • Quod Graeci ... vocant - Emblematischer Codewechsel in den Juristenschriften,  in: J. Hallebeek, M. Schermaier, R. Fiori, E. Metzger, J.-P. Coriat (Hgg.), Inter cives necnon peregrinos. Essays in honour of Boudewijn Sirks, Göttingen 2014, 35–59.

  • Funktionen der Etymologie in der juristischen Literatur,  in: R. Van den Bergh, G. Van Niekerk, P. Pichonnaz, P. Thomas, D. Kleyn, F. Lucrezi, J. Mutton (Hgg.), Meditationes de iure et historia. Essays in honour of Laurens Winkel, Pretoria 2014, 39–60.

  • The nova clausula Iuliani - a change of paradigm in the praetorian law of succession? in: B. Sirks (Hg.), Nova Ratione - Change of paradigms in Roman Law, Wiesbaden 2014, 9–31.

  • Zitate klassischer Juristen in den Reskripten der Soldatenkaiser, in: U. Babusiaux, A. Kolb (Hgg.), Das Recht der "Soldatenkaiser" - Rechtliche Stabilität in Zeiten politischen Umbruchs?, Berlin/München/Boston 2015, 238–269.

  • Legal Writing and legal reasoning, in: P. J. Du Plessis, C. Ando, K. Tuori (Hgg.), The Oxford Handbook of Roman Law and Society, Oxford 2016, 176–187.

  • Zum Konsenserfordernis bei der societas - methodische Bemerkungen zu einem altbekannten Problem, in: R. H. Weber, W. A. Stoffel, J-L. Chenaux, R. Sethe (Hgg.), Aktuelle Herausforderungen des Gesellschafts- und Finanzmarktrechts. Festschrift für Hans Caspar von der Crone zum 60. Geburtstag, Zürich/Basel/Genf 2017, 767–784.

  • Il Valore della Terra e il Fideicommissum Familiae Relictum. Una Configurazione Giuridica motivata da Fattori Economici?, in: Atti dell'Accademia Romanistica Costantiniana, Perugia 2017, 405–435.

  • Römisches Erbrecht im Gnomon des Idios Logos, ZRG rom. Abt. 135 (2018) 108–177.

  • Die Durchsetzung ökonomischer Interessen im klassischen römischen Zivilprozess, in: E. Lo Cascio, D. Mantovani (Hgg.), Diritto romano e economia: Due modi di pensare e organizzare il mondo (nei primi tre secoli dell’Impero), CEDANT 2013, Pavia 2018, 707–746.

  • Topik und Jurisprudenz - Argumentationsstrukturen in Papinians Quaestiones, in: Nanzan Law Review, Vol. 41.2, Übersetzung des Aufsatzes ins Japanische von M. Tanaka, T. Sasaki, Nanzan 2018, 315–338.

  • D.36.1.48 Iavolenus 11 Epistularum - Römischrechtliche Bemerkungen zum textlichen Ausgangspunkt der französischen fiducie à cause de mort, in: Mélanges en l'honneur du professeur Claude Witz, Paris 2018, 41–59.

  • Zum Rechtsschutz von Fideikommissen im Prinzipat, ZRG rom. Abt. 136 (2019) 140–213.

  • Coordination of different Layers of Law in the Roman Empire and in the European Union, in: U.Babusiaux, M. Igimi (Hgg.) Messages from Antiquity. Roman Law and Current Legal Debate, Köln 2019, 131–167.

  •  Les défauts de l'utilisation du "ius controversum" en tant que concept herméneutique de droit romain, in: N. Cornu Thénard, A. Mergey, S. Soleil (Hgg.) La controverse. Etudes d'histoire de l'argumentation juridique, Paris 2019, 19–48.

  • Die Institutiones im Rahmen der gaianischen Werke, in: U. Babusiaux, D. Mantovani (Hgg.), Le Istituzioni di Gaio: avventure di un bestseller. Trasmissione, uso e trasformazione del testo, Pavia 2020, 51–95.

2. Französisches Privatrecht

  • Perspektiven anderer Mitgliedstaaten: Frankreich, in: K. Riesenhuber (Hg.), Europäische Methodenlehre. Handbuch für Ausbildung und Praxis, 2. Aufl., Berlin/New York 2010, 720–747.

  • Gutachterhaftung in Frankreich, Journal für Kunstrecht, Urheberrecht und Kulturpolitik (KUR 2), Berlin 2013, 64–72.

  • Perspektiven anderer Mitgliedstaaten: Frankreich, in: K. Riesenhuber (Hg.), Europäische Methodenlehre. Handbuch für Ausbildung und Praxis, 3. Aufl., Berlin/München/Boston 2015, 549–569.

  • Influences du droit français sur le droit allemand des obligations, in: Ph. Cossalter, C. Witz (Hgg.), 60 ans d'influences juridiques réciproques Franco-Allemands, Paris 2016, 45–90.

  • Das neue französische Vertragsrecht – Zur Reform des Code civil. Gemeinsamer Beitrag mit Claude Witz, Juristenzeitung (JZ 10), Tübingen 2017, 496–507.

  • National Perspectives: France in: K. Riesenhuber (Hg.), European Legal Methodology, Cambridge 2017, 619–643.

  • Zur Rechtsgeschäftslehre in Frankreich - historische Kontinuitäten im reformierten französischen Vertragsrecht, in: U. Babusiaux, P. Nobel, J. Platschek (Hgg.), Der Bürge einst und jetzt. Festschrift für Alfons Bürge, Zürich/Basel/Genf 2017, 589–616.

3. Rechtsvergleichung und schweizerisches Privatrecht

  • Die Grundlagen des richterlichen Entscheidungsverhaltens, in: D. Schmidtchen, St. Weth (Hgg.), Der Effizienz auf der Spur, Baden-Baden 1999, 157–174. 

  • Die gesetzliche Rechtfertigung des richterlichen Vertragseingriffs, in: P. Jung (Hg.), Europäisches Privatrecht in Vielfalt geeint - Richterliche Eingriffe in den Vertrag, München 2013, 63–90. 

  • Legal Transplants im Obligationenrecht? in: W. Portmann, H. Heiss, P.R. Isler, F. Thouvenin (Hgg.), Gedenkschrift für Claire Huguenin, Zürich/St. Gallen 2019, 1–27.

4. Europäisches Privatrecht

  • Droit uniforme de la vente internationale de marchandises (sous la direction de Cl. Witz), in: Commentaires de décisions (Cours Suprême d'Autriche), Dalloz 2002, Somm., 318–322. 

  • L’influence des instruments internationaux d’uniformisation du droit sur le nouveau droit allemand général des troubles de l’exécution du contrat, in: Cl. Witz, F. Ranieri (Hgg.), La réforme du droit des obligations allemand, Paris 2004, 167–201.  

  • Richtlinienwidriges Richterrecht? Methodische Bemerkungen zum Vorlagebeschluss des BGH in Sachen Verbraucherschutz vs. fehlerhafte Gesellschaft, ZEus (2009) 131–169. 

  • Liability for Negotiations, in: N. Jansen, R. Zimmermann (Hgg.), Commentaries on European Contract Laws, Oxford 2018, 348–382.

  • Conditions, in: N. Jansen, R. Zimmermann (Hgg.), Commentaries on European Contract Laws, Oxford 2018, 1931–1959.

V. Rezensionen:

  • Die Beendigung des Sklavenstatus im Altertum. Einige Bemerkungen zu Ergebnissen der Sozialgeschichte aus juristischer Sicht (= Ingomar Weiler, Die Beendigung des Sklavenstatus im Altertum. Ein Beitrag zur vergleichenden Sozialgeschichte, Stuttgart 2003), Athenaeum 96 (2008) 377–382.

  • Laurent Duvanel, La justice contractuelle dans la philosophie antique et le droit romain, Genf/Zürich/Basel 2004, 320 S., ZRG rom. Abt. 124 (2007) 493–504.

  • Paola Biavaschi, Ricerche sul precarium, Milano 2006, 373 S., ZRG rom. Abt. 125 (2008) 804–814.

  • Tobias Rundel, Mandatum zwischen utilitas und amicitia. Perspektiven zur Mandatarhaftung im klassischen römischen Recht, Münster 2005, 221 S., ZRG rom. Abt. 125 (2008) 840–844.

  • Literaturschwerpunkt: Das deutsche Kaufrecht nach der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie, GPR (2008) 125–127.

  • Christiane Kunst, Römische Adoption. Zur Strategie einer Familienorganisation, Hennef 2005, 351 S., Athenaeum (2009) 693–699.

  • Vincenzo Scarano Ussani, Il retore e il potere. Progetto formativi e strategie del consenso nell'«Institutio oratoria», Neapel 2008, 152 S., ZRG rom. Abt. 127 (2010) 491–494.

  • Tonia Wycisk, Quidquid in foro fieri potest. Studien zum römischen Recht bei Quintilian, Berlin 2008, 432 S., ZRG rom. Abt. 127 (2010) 494–50.

  • Konrad Walter, Rechtsfortbildung durch den EuGH. Eine rechtsmethodische Untersuchung ausgehend von der deutschen und französischen Methodenlehre, Berlin 2009, 414 S., GPR (2010) 280.

  • Pascal Pichonnaz, Nedim Peter Vogt, Stephan Wolf, Spuren des römischen Rechts. Festschrift für Bruno Huwiler zum 65. Geburtstag, Bern 2007, 804 S., ZRG rom. Abt. 128 (2011) 780–786.

  • Sabrina Salewski, Der Verkäuferregress im deutsch-französischen Rechtsvergleich, Tübingen 2011, 348 S., GPR (2012) 251–252.

  • Tobias Kleiter, Entscheidungskorrekturen mit unbestimmter Wertung durch die klassische römische Jurisprudenz, München 2010, 266 S., ZRG rom. Abt. 129 (2012) 745–764.

  • Alessandro Corbino, Michel Humbert, Giovanni Negri (Hgg.), Homo, caput, persona. La costruzione giuridica dell'identità nell'esperienza romana. Dall'epoca die Plauto a Ulpiano, Pavia 2010, 924 S., ZRG rom. Abt. 130 (2013) 634–648. 

  • Jonas Knetsch, Haftungsrecht und Entschädigungsfonds. Eine Untersuchung zum deutschen und französischen Recht, Tübingen 2012, 257 S., Rabels Zeitschrift, Bd. 77, Heft 4, Oktober 2013, 857–864.  

  • Agnieszka Kacprzak, Tra Logica e Giurisprudenza. Argumentum a simili nei Topici di Cicerone, Warszawa 2012, 378 S., ZRG rom. Abt. 131 (2014) 483–494.

  • Jörg Domisch, Zur Frage eines Besitzübergangs auf den Erben im klassischen römischen Recht, Berlin 2015, 260 S., ZRG rom. Abt. 133 (2016) 509–517.

  • Benedikt Strobel, Römische Testamentsurkunden aus Ägypten vor und nach der Constitutio Antoniniana, München 2014, 318 S., ZRG rom. Abt. 133 (2016) 517–533.

  • Andreas Fleckner, Antike Kapitalvereinigungen. Ein Beitrag zu den konzeptionellen und historischen Grundlagen der Aktiengesellschaft, Köln/Weimar/Wien 2010, 779 S., RHDFE 1 (2016) 157–165.

  • Kaius Tuori, The Emperor of Law. The Emergence of Roman Imperial Adjuction, Oxford 2016, sehepunkte 17 (2017), Nr. 6.

  • Guido Pfeifer, Nadine Grotkamp (Hgg.), Außergerichtliche Konfliktlösung in der Antike. Beispiele aus drei Jahrtausenden, Frankfurt a. M. 2017, 178 S., ZRG RA 135 (2018) 850–855.

  • Dennis P. Kehoe, Thomas A.J. McGinn (Hgg.), Ancient Law, Ancient Society, Ann Arbor 2017, 216 S., ZRG RA 135 (2018) 855–858.

  • Christoph G. Paulus: Auf der Suche nach Unsterblichkeit. Zur mentalitätsgeschichtlichen, sozialen und rechtlichen Bedeutung des Testaments im antiken Rom, Stuttgart 2018, 299 S., sehepunkte 19 (2019), Nr. 3.

  • Dominique Jaillard, Christophe Nihan (Hgg.), Writing Laws in Antiquity. L’écriture du droit dans l’Antiquité, Wiesbaden 2017, 170 S., ZRG rom. Abt. 136 (2019) 516–524.

 

VI. Berichte:

  • Historiae Iuris Antiqui. Presentazione degli scritti di Dieter Nörr (Monaco, 28 febbraio 2003), IURA 54 (2003, pubbl. 2006) 342–348.

  • Testi e problemi del giusnaturalismo romano (Pavia, 10.-28.1.2005), ZRG rom. Abt. 123 (2006) 544–548.

  • Günther Jahr - Gedenkfeier anlässlich seines 85. Geburtstags am 10. Juli 2008, IURA 57 (2008/2009) 595–600.

  • Doppelstudium des deutschen und des französischen Rechts - Was Doppelstudenten mit Hans im Glück bzw. Jean le Chanceux gemeinsam haben, Juristische Schulung (JuS) 2010, XLVI-XLVIII.

  • The future of legal History: Roman Law, American Journal of Legal History (AJLH) 56 (2016) 6–11.