Curriculum Vitae

Helmut Heiss wurde 1963 in Innsbruck geboren. Er schloss sein Studium 1985 an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck ab und wurde dort im Jahr 1987 zum Dr. iur. promoviert. 1989/90 studierte Prof. Heiss an der University of Chicago und erwarb den Grad eines Master of Laws (LL.M.). Mit seiner Habilitation für österreichisches, europäisches und internationales Privatrecht sowie Privatrechtsvergleichung 1997 wurde er in Innsbruck zum ao. Universitätsprofessor ernannt. Im Herbstsemester 1998 lehrte er als Gastprofessor an der St. Mary’s University Law School in San Antonio/Texas. 1999 übernahm er den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung und Rechtsharmonisierung im Ostseeraum (Gerd-Bucerius-Stiftungslehrstuhl) an der Universität Greifswald/Deutschland. 2004 folgte Prof. Heiss einem Ruf auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Privatversicherungsrecht, Europäisches und Internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung, Universität Mannheim. Einen weiteren Ruf auf den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht an der Universität Salzburg lehnte er 2005 ab. Seit 2007 ist Prof. Heiss Ordinarius für Privatrecht (mit Schwerpunkt Obligationenrecht), Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht an der Universität Zürich. Seit 2011 ist er geschäftsführender Direktor am Zentrum für liechtensteinisches Recht (ZLR).

 

Internationale Forschungsnetzwerke

 

Weitere akademische Funktionen

 

Beratungstätigkeit im Rahmen nationaler und europäischer Gesetzgebung

Europäische Union

  • Mitglied der Commission Expert Group on European Insurance Contract Law
  • Sachverständiger beim Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, Initiativstellungnahme zum Thema “28. Regime” vom 27. Mai 2010, INT/499, ABl 2011 Nr C 21/26
  • Sachverständiger beim Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss, Initiativstellungnahme zum Thema “Europäischer Versicherungsvertrag” vom 15. Dezember 2004, INT/202, ABl 2005 Nr C 157/1
  • Sachverständiger beim Europäischen Parlament, Rechtsausschuss, zum Thema “The Principles of European Insurance Contract Law: an Optional Instrument?” Workshop on “One or More Optional Instruments for European Contract Law”, Brüssel, 29. April 2010

 

Schweiz

  • Anhörung durch die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates (WAK-N) zur Teilrevision des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)
  • Vorsitzender der Arbeitsgruppe der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht- und Versicherungsrecht (SGHVR) zur Begutachtung des VVG-Entwurfs vom 21.1.2009 (2009)
  • Mitglied der Arbeitsgruppe der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht- und Versicherungsrecht (SGHVR) betreffend den Entwurf eines Bundesgesetzes über obligatorische Haftpflichtversicherungen und Massenkollisionen (Pflichtversicherungsgesetz, PflVG), 2012
     

Liechtenstein

  • Regierung des Fürstentums Liechtenstein/Ressort Justiz - Gutachter zum Entwurf einer Vernehmlassungsvorlage zur Einführung einer „Protected Cell Company (PCC)“ (2011)
  • Finanzmarktaufsicht Liechtenstein - Gutachter zur Reform der Vorschriften über die obligatorische Haftpflichtversicherung im RAG, TrHG, WPRG und PAG (gem. m. B. Lorenz) (2009)
  • Regierung des Fürstentums Liechtenstein/Ressort Justiz - Gutachter zur erb- und ehegüterrechtlichen Stellung des überlebenden Ehegatten (gem. m. A. Büchler) (2008/09)
  • Regierung des Fürstentums Liechtenstein/Ressort Justiz - Gutachter zum Entwurf eines Vernehmlassungsberichts der Regierung betreffend die Totalrevision des Trustrechts (2008)
  • Regierung des Fürstentums Liechtenstein/Ressort Justiz - Gutachter zur Frage legislativen Handlungsbedarfs nach dem Urteil des StGH vom 18.11.2003, Az. StGH 2003/65 (2004)

 

Österreich

  • Österreichisches Bundesministerium für Justiz (BMJ) - Gutachter zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der österreichischen Banken (gem. m. A. Tangl) (1999)
  • Österreichisches Bundesministerium für Gesundheit und Konsumentenschutz (BGKS) - Verfasser eines Vorschlags für ein (österreichisches) Bundesgesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsvermittlung (gem. m. B. Lorenz) (1996)
  • Österreichisches Bundesministerium für Justiz - Mitarbeit am Vorschlag von Prof. Fritz Reichert-Facilides (Innsbruck) für das BG über internationales Versicherungsvertragsrecht im EWR, BGBl. 1993/89 (1993)

 

Sonstige Tätigkeiten

  • Rechtsanwalt (Zulassung beim OLG München; of counsel bei mbh Attorneys at Law Zürich)
  • Schiedsrichter
  • Stellvertretender Sekretär für Schiedswesen der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer
  • Privatgutachter