Curriculum vitae

Leander D. Loacker

 

Prof. Loacker ist seit dem Herbstsemester 2018 Inhaber des Lehrstuhls für Privat- und Wirtschaftsrecht, Internationales Privat- und Zivilverfahrensrecht sowie Rechtsvergleichung an der Universität Zürich. Daneben ist er Of Counsel bei mbh Rechtsanwälte.

Seit 2020 amtet Prof. Loacker als Vizepräsident des Aufsichtsrats der Vorsorgestiftung VSAO und vertritt dort die Arbeitgeberinteressen.

Von Oktober 2017 bis März 2018 war er Vertretungsprofessor für Bürgerliches Recht, Handelsrecht, Versicherungsrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung  an der Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Von Januar 2016 bis Dezember 2019 war er Generalsekretär des globalen Forschungsprojekts "Transnational Reinsurance Law: PRICL", das von DFG, SNF und FWF finanziert wird und in offizieller Kooperation mit Unidroit Rome steht. Seit Januar 2020 ist er Drafting Committee Member desselben Projekts.

Seit Juli 2019 ist er darüber hinaus Direktor am Zentrum für liechtensteinisches Recht der Universität Zürich (ZLR). Als Dozent im Zertifikatsstudiengang "Fachanwalt Arbeitsrecht" des Schweizerischen Anwaltsverbandes wirkt Herr Prof. Loacker seit 2020 mit. Darüber hinaus ist er seit vielen Jahren Lehrbeauftragter der Universität Hamburg und seit seiner Gründung Mitglied des ständigen Autorenteams des Blogs von VersR Online. Als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Finanzombudsmanns der Republik Polen berät er diesen u.a. zu Fragen des Kundenschutzes auf Finanzmärkten. Seine Expertise im Bereich des internationalen Familienrechts sowie im Themenfeld "Genetik und Recht" bringt Prof. Loacker im 2021 gegründeten, universitären Forschungsschwerpunkt Human Reproduction Reloaded ein. 

Vor seiner Tätigkeit als Professor war er Oberassistent für Zivil- und Zivilverfahrensrecht an der Universität Zürich und davor mehrere Jahre lang wissenschaftlicher Assistent an der Universität Mannheim. Forschungsaufenthalte führten ihn mehrfach an das Hamburger Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht sowie an die University of Manchester, an der er den akademischen Grad eines Master of Philosophy in Law (M.Phil.) erwarb. Zum Dr. iur. promoviert wurde er an der Universität Innsbruck.

Die von der Universität Zürich im Jahr 2016 verliehene venia legendi umfasst die Fächer Privatrecht, Internationales Privatrecht, Versicherungsrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung.