Proseminar

Proseminar Rechtsphilosphie und Rechtstheorie HS21

Was hat Recht mit Gerechtigkeit zu tun? Besitzt menschliches Leben einen Eigenwert? Wieviel Freiheit soll der Staat schützen? Wie wissen wir, was gerecht und was schützenswert ist? Solchen und ähnlichen Fragen zu den Grundlagen der Rechtsordnung gehen Menschen seit Jahrhunderten nach und wer sich ernsthaft mit Jurisprudenz auseinandersetzt, kommt nicht umhin, sich ihnen zu stellen. Im Proseminar Rechtsphilosophie und Rechtstheorie lesen wir ältere und jüngere rechtsphilosophische Klassiker und bedeutende Primärtexte der Gegenwartsdiskussion im Originalwortlaut und diskutieren sie anhand von Leitfragen. Die Studierenden gewinnen dadurch Orientierung im Dickicht rechtsphilosophischer, -theoretischer und ethischer Theorien und erhalten Ansatzpunkte für die konstruktive Entwicklung ihrer eigenen Position. Gleichzeitig üben sie für Jurist:innen grundlegende Fähigkeiten, namentlich mit schwierigen Texten umzugehen, die Struktur von Argumenten zu durchschauen, Theorien anzuwenden, zu vergleichen und zu hinterfragen, sowie selbst zu argumentieren, sei es mündlich in der Diskussion oder schriftlich in mehreren essayartigen Leistungsnachweisen von total ca. 15 Seiten.

Ort und Zeit: RAI-F-041, montags, 12:15-13:45 Uhr

Dozierende: Assistierende des Lst. Mahlmann

Unterrichtssprache: Texte deutsch, alternativ auch in Originalsprache bei ursprünglich englischen und französischen Texten. Diskussion auf Deutsch. Leistungsnachweise können auch auf Englisch oder Französisch verfasst werden, wenn dies die Originalsprache des betreffenden Textes ist.

Bewertung/Benotung: bestanden/nicht bestanden

Programm, zu lesende Texte und alle weiteren Informationen auf der OLAT-Seite des Kurses.

Anmeldung

Das Proseminar ist nun ausgebucht.