Herbstsemester 2016

Unternehmenssteuerrecht I (V.-Nr. 0252) 

Beschreibung

Das Modul Unternehmenssteuerrecht I befasst sich vertieft mit den Grundlagen der Besteuerung von Unternehmen, sowohl von Personen- wie auch von Kapitalunternehmen, und mit der Besteuerung der an einem Unternehmen Beteiligten. Es besteht aus der Veranstaltung Unternehmenssteuerrecht I. Behandelt werden namentlich folgende Themen: subjektive Steuerpflicht juristischer Personen, Besteuerung von Personenunternehmen, Ermittlung des steuerbaren Unternehmensgewinns, Kapitaleinlagen und Kapitalentnahmen, Ersatzbeschaffung und Reinvestition, zeitliche Bemessung und Verlustverrechnung, Beteiligungsermässigung und besondere Steuerregime. In die Besprechung der einzelnen Themen werden sämtliche Steuerarten, mit Ausnahme der Mehrwertsteuer, einbezogen, d.h. die Einkommens- und Gewinnsteuer, die Verrechnungssteuer und Stempelabgaben sowie die auf kantonaler Ebene erhobenen Kapitalsteuer und Grundstückgewinnsteuer.

Es handelt sich um eine Vorlesung mit integrierten Übungen

Termin Dienstag, 14:00 - 15:45 Uhr (ab 20. September 2016)
Modul

 

Mergers and Acquisitions (V.-Nr. 0266) 

Beschreibung

Das Modul "Mergers & Acquisitions" befasst sich mit verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit Fusionen und anderen Umstrukturierungen von Unternehmen. Die Vorlesung besteht aus sieben Blockveranstaltungen,
welche über das Semester verteilt stattfinden und jeweils vier Stunden dauern. In den einzelnen Veranstaltungen werden verschiedene Fälle besprochen, zu denen die Dozierenden online verschiedene Materialien abgeben (z.B. Verfügungen, Urteile, Prospekte, Verträge). Die Fälle werden daraufhin
auf der Basis von Präsentationen der Studierenden in den Veranstaltungen besprochen und die jeweiligen Rechtsprobleme diskutiert. Die fachlichen Schwerpunkte liegen im Gesellschaftsrecht, im Steuerrecht und im
Kartellrecht.

Termin Freitag, 14:00 - 18:00 Uhr (ab 23. September 2016)
Modul  

Europäisches Steuerrecht (V.-Nr. 0262)

Beschreibung

Die Vorlesung Europäisches Steuerrecht befasst sich mit dem Steuerrecht der EU sowie den steuerrechtlichen Aspekten der Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU. Nach einer Einführung in die Grundlagen des europäischen Steuerrechts sowie in die Beziehungen zwischen der Schweiz
und der EU wird in der ersten Semesterhälfte zuerst das primäre EU-Recht besprochen. Im Zentrum stehen dabei die vielfältige steuerrechtliche Rechtsprechung des EuGH zu den Grundfreiheiten, deren Wirkungen auf das innerstaatliche Steuerrecht der EU-Mitgliedstaaten sowie deren Bedeutung
für die Schweiz unter Berücksichtigung des zwischen der Schweiz und der EU abgeschlossenen Freizügigkeits- abkommens. In der zweiten Semesterhälfte steht das sekundäre EU-Recht mit steuerrechtlichem Inhalt
im Vordergrund, wie u.a. die Mutter-Tochter-Richtlinie, die Fusions-Richtlinie und die Amtshilferichtlinie, unter Einbezug des zwischen der Schweiz und der EU abgeschlossenen Zinsbesteuerungsabkommens. Weiter werden auch verschiedene neuere Entwicklungen in der EU wie die Common Consolidated Corporate Tax Base oder automa- tische Informationsaustausch besprochen.

Termin Mittwoch, 08:00 - 09:45 (ab 21. September 2016)
Modul