Dissertation Daniel Dédeyan

Thema: "Macht durch Zeichen, Rechtsprobleme der Kennzeichnung und Zertifikation"

Marken, Gütezeichen, Ratings – dass Zeichen nicht nur informieren, sondern regulieren, ist im Zeitalter der Globalisierung evidenter denn je. Dennoch blieb die Parallelität von Kennzeichnung und Standardisierung, von Information und Kontrolle bisher unbemerkt, da Informationstheorie, Ökonomie und Rechtsdogmatik Zeichen einseitig als reine Information und als Instrument der Aufklärung verstehen.Marken, Gütezeichen, Ratings – dass Zeichen nicht nur informieren, sondern regulieren, ist im Zeitalter der Globalisierung evidenter denn je. Dennoch blieb die Parallelität von Kennzeichnung und Standardisierung, von Information und Kontrolle bisher unbemerkt, da Informationstheorie, Ökonomie und Rechtsdogmatik Zeichen einseitig als reine Information und als Instrument der Aufklärung verstehen.

Zunehmende Intransparenz, Risikoverschiebung und Marktkonzentration durch Zeichen werden damit aber nur ungenügend erfasst. Die Studie begegnet diesem Defizit, indem sie auf netzwerk- und systemtheoretischer Basis eine Theorie der Regulierung durch Zeichen entwickelt und damit neue Perspektiven für das Immaterialgüter-, Wettbewerbs- und Haftungsrecht eröffnet. Zum Beispiel erlangt hierdurch die Frage der Funktion des Markenrechts neue Relevanz für die Praxis, wird das Kartellrecht damit konfrontiert, dass es keine nicht-regulierten Märkte gibt, und zeichnet sich jenseits von Vertrag und Delikt eine allgemeine Haftung für Kommunikation ab.

Die Dissertation ist im Jahr 2004 in der Reihe Internationale Studien zur Privatrechtstheorie als Band 6 erschienen.