Dissertation Jrena Frauenfelder

Thema: "Die Pflichten der Zielgesellschaft gemäss Art. 29 BEHG: Eine Analyse des Verhältnisses zwischen Aktionären und Management im Übernahmekontext"

Art. 29 BEHG regelt die Pflichten der Zielgesellschaft im Falle eines öffentlichen Angebots. Der Verwaltungsrat muss einen Bericht zum Angebot erstellen und veröffentlichen. Ausserdem wird ihm während der Angebotsdauer die Kompetenz zur Implementierung bestimmter Massnahmen aus dem Bereich der Geschäftsführung entzogen und auf die Generalversammlung übertragen.Art. 29 BEHG regelt die Pflichten der Zielgesellschaft im Falle eines öffentlichen Angebots. Der Verwaltungsrat muss einen Bericht zum Angebot erstellen und veröffentlichen. Ausserdem wird ihm während der Angebotsdauer die Kompetenz zur Implementierung bestimmter Massnahmen aus dem Bereich der Geschäftsführung entzogen und auf die Generalversammlung übertragen.

Diese Arbeit beleuchtet die Hintergründe und den Zweck dieser Regelung. Deren Inhalt sowie die mit einem Verstoss gegen die darin statuierten Pflichten verbundenen Rechtsfolgen werden eingehend dargestellt.

Ausserdem wird untersucht, inwiefern Art. 29 BEHG Reflexwirkungen auf das Aktienrecht zeitigt. Diese Frage ist von zentraler Bedeutung für die Beurteilung der Zulässigkeit präventiver Abwehrmassnahmen des Verwaltungsrats.

Abschliessend wird die Pflicht der Zielgesellschaft zur Gleichbehandlung konkurrierender Anbieter dargestellt.

Die Dissertation ist im Sommer 2001 in der Reihe Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht [SSHW] als Band 211 erschienen.