Dissertation Sarah Brunner-Dobler

Thema: "Fusion und Umwandlung von Genossenschaften"

Bis zum Inkrafttreten des Fusionsgesetzes war nach herrschender Lehre und Rechtsprechung die Umstrukturierung von Genossenschaften nur in sehr eingeschränktem Masse zulässig. Das Fusionsgesetz trägt dem Bedürfnis von Genossenschaften Rechnung, ihre Strukturen flexibel den Anforderungen des kompetitiven wirtschaftlichen Umfeldes anzupassen. Dennoch bleibt die Tatsache bestehen, dass Genossenschaften sich in Zweck, Organisation und Haftung grundsätzlich von Kapitalgesellschaften unterscheiden.

Ziel der Dissertation ist es deshalb, das im Fusionsgesetz geregelte Umwandlungs- und Fusionsverfahren in Bezug auf die Anwendung auf Genossenschaften zu untersuchen und die sich aus der genossenschaftlichen Rechtsstruktur ergebenden Probleme und Besonderheiten aufzuzeigen.

Dazu werden in einem Grundlagenteil die Genossenschaft und die genannten Umstrukturierungsarten aus juristischer wie aus ökonomischer Sicht beleuchtet und rechtsvergleichend untersucht. Schwerpunkt der Arbeit soll eine Analyse sämtlicher Aspekte der Fusion und der Umwandlung von Genossenschaften gemäss Fusionsgesetz bilden: die Voraussetzungen der Zulässigkeit, die einzelnen Verfahrensschritte sowie deren Rechtswirkung auf die beteiligten Genossenschaften, auf deren Mitglieder und auf andere Betroffene.