Schweizerisches Nachwuchsforum Öffentliches Recht / Forum suisse pour la relève en droit public / Forum svizzero per le giovani leve nell’ambito del diritto pubblico

Informations générales / Allgemeine Informationen / Informazioni generali

Fondé par Benedict Vischer et Odile Ammann, le Forum suisse pour la relève en droit public s'adresse aux jeunes chercheurs/-euses en droit public basés en Suisse ou dont la recherche présente un lien avec la Suisse. Le forum poursuit les buts suivants :

1) les échanges académiques informels entre jeunes chercheurs/-euses en droit public ou dans des domaines connexes, en Suisse ou ayant un lien avec la Suisse ;

2) l'encouragement de l'interdisciplinarité en droit public.

Pour ce faire, les participant(e)s du forum se rencontrent régulièrement dans un cadre informel pour parler de leurs projets de recherche ainsi que de thèmes concernant le droit public au sens large. Afin d'obtenir davantage d'informations relatives au forum, et pour être ajouté(e) à notre mailing list, n'hésitez pas à nous contacter !

Les organisateurs/-trices : Odile Ammann (Université de Zurich), odile.ammann (at) rwi.uzh.ch; Micol Ferrario (Università della Svizzera italiana / Université de Neuchâtel), micol.ferrario (at) usi.ch; Eloi Jeannerat (Université de Neuchâtel), eloi.jeannerat (at) unine.ch; Raffaela Kunz (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht), kunz (at) mpil.de; Benedict Vischer (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht / Zentrum Marc Bloch), vischer (at) cmb.hu-berlin.de

***

Das von Benedict Vischer und Odile Ammann gegründete Schweizerische Nachwuchsforum Öffentliches Recht richtet sich an Nachwuchsforschende im Bereich des öffentlichen Rechts, die in der Schweiz forschen oder einen sonstigen Bezug zur Schweiz haben. Das Forum verfolgt folgende Ziele:

1) den informellen akademischen Austausch zwischen Nachwuchsforschern/-innen im öffentlichen Recht oder mit einem Bezug zum öffentlichen Recht, in der Schweiz oder mit einem Bezug zur Schweiz;

2) die Förderung der Interdisziplinarität im öffentlichen Recht.

Zu diesem Zweck treffen sich die Mitglieder des Forums regelmässig in einem informellen Rahmen, um ihre eigenen Forschung zu besprechen und sich zu relevanten Themen rund um das öffentliche Recht im weiteren Sinne auszutauschen. Für weitere Informationen zum Forum und für die Aufnahme in unseren Verteiler könnt Ihr uns jederzeit kontaktieren.

Die Organisator(inn)en: Odile Ammann (Universität Zurich), odile.ammann (at) rwi.uzh.ch; Micol Ferrario (Università della Svizzera italiana und Universität Neuenburg), micol.ferrario (at) usi.ch; Eloi Jeannerat (Universität Neuenburg), eloi.jeannerat (at) unine.ch; Raffaela Kunz (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht), kunz (at) mpil.de; Benedict Vischer (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht / Zentrum Marc Bloch), vischer (at) cmb.hu-berlin.de

***

Fondato da Benedict Vischer e Odile Ammann, il Forum svizzero per le giovani leve nell’ambito del diritto pubblico si rivolge ai giovani ricercatori di diritto pubblico, con sede in Svizzera o le cui ricerche sono legate alla Svizzera. Il forum persegue i seguenti obiettivi:

1) Scambi accademici informali tra giovani ricercatori nel campo del diritto pubblico o in settori affini, in Svizzera o con un legame con la Svizzera;

2) la promozione dell'interdisciplinarità nel diritto pubblico.

A tal fine, i partecipanti al forum si riuniscono regolarmente in un ambiente informale per discutere i loro progetti di ricerca e gli argomenti relativi al diritto pubblico in senso ampio. Per ulteriori informazioni sul forum e per essere aggiunti alla nostra mailing list, non esitate a contattarci!

Gli organizzatori : Odile Ammann (Università di Zurigo), odile.ammann (at) rwi.uzh.ch; Micol Ferrario (Università della Svizzera italiana / Universtà di Neuchâtel), micol.ferrario (at) usi.ch; Eloi Jeannerat (Università di Neuchâtel), eloi.jeannerat (at) unine.ch; Raffaela Kunz (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht), kunz (at) mpil.de; Benedict Vischer (Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht / Zentrum Marc Bloch), vischer (at) cmb.hu-berlin.de

Rencontres précédentes / Vergangene Treffen / Incontri precedenti

1e rencontre : vendredi, 4 mai 2018, Université de Zurich (programme (PDF, 73 KB)).

2e rencontre : vendredi, 16 novembre 2018, Université de Berne (programme (PDF, 98 KB)).

3e rencontre : vendredi, 3 mai 2019, Université de Fribourg (programme (PDF, 107 KB)).

4e rencontre : vendredi, 6 décembre 2019, Université de Lausanne (programme (PDF, 447 KB)).

***

1. Treffen: Freitag, 4. Mai 2019, Universität Zürich (Programm (PDF, 73 KB)).

2. Treffen: Freitag, 16. November 2018, Universität Bern (Programm (PDF, 98 KB)).

3. Treffen: Freitag, 3. Mai 2019, Universität Freiburg i.Ue. (Programm (PDF, 107 KB)).

4. Treffen: Freitag, 6. Dezember 2019, Universität Lausanne (Programm (PDF, 447 KB)).

***

1° incontro: venerdì 4 maggio 2018, Università di Zurigo (programma (PDF, 73 KB)).

2° incontro: venerdì 16 novembre 2018, Università di Berna (programma (PDF, 73 KB)).

3° incontro: venerdì 3 maggio 2019, Università di Friburgo (programma (PDF, 73 KB)).

4° incontro: venerdì 6 dicembre 2019, Università di Losanna (programma (PDF, 73 KB)).

Online-Diskussionsrunde: Rechtswissenschaft und Peer-Review

Mittwoch, 14. Oktober 2020, 12.30 - 13.45 Uhr

Organisation: Dr. Odile Ammann und Caroline Rausch

Wo steht die schweizerische Rechtswissenschaft in Sachen Peer-Review? Wenden alle schweizerischen Rechtszeitschriften, die ein solches Peer-Review praktizieren, dieselben Massstäbe an, und ist die Ausdehnung dieser Praxis auf weitere schweizerische juristische Zeitschriften wünschenswert? Wie läuft der Peer-Review-Prozess ab, und welche Rolle kommt den Herausgeber*innen zu?

Das Peer-Review wird oft als grundlegende Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige Forschung erachtet. Bisweilen wird es jedoch auch als willkürliches Gate-Keeping kritisiert, das keinen eindeutigen Mehrwert bietet. Obwohl dem Peer-Review im Bereich der Rechtswissenschaften im Ausland wie auch in der Schweiz eine zunehmende Bedeutung beigemessen wird, hat sich die schweizerische Rechtswissenschaft noch kaum öffentlich mit dieser Thematik auseinandergesetzt.

Am Mittwoch, 14. Oktober werden Prof. Dr. Daniel Hürlimann (Universität St. Gallen, Mitherausgeber der rechtswissenschaftlichen Zeitschrift sui generis), Dr. Christina Neier (Liechtenstein-Institut/Universität Zürich und Managing Editor der Swiss Review of International and European Law), Stephanie Bernet (Mitherausgeberin von ex ante) über die Praxis des Peer-Reviews in den Rechtswissenschaften diskutieren (Moderation: Dr. Odile Ammann, Universität Zürich).

Die Mittagsveranstaltung findet von 12.30 bis 13.45 Uhr über Zoom statt. Sie richtet sich sowohl an die Nachwuchsforschenden des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich als auch an die Mitglieder des Schweizerischen Nachwuchsforums Öffentliches Recht. Die Veranstaltung ist Teil der im kommenden Herbst von Caroline Rausch organisierten Forschungstreffen für Doktorierende und Postdoktorierende des RWI.

Interessierte Teilnehmende sind herzlich eingeladen, uns im Vorfeld ihre Fragen und Anregungen mitzuteilen (odile.ammann [at] rwi.uzh.ch). Selbstverständlich wird auch am 14. Oktober die Möglichkeit bestehen, sich direkt in die Diskussion einzubringen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!