Bachelor- und Masterarbeiten

Allgemeines

Frau Prof. Atamer betreut Bachelor- und Masterarbeiten innerhalb des Privatrechts, der Rechtsvergleichung des Privatrechts sowie des Konsumentenrechts – in der Regel im Rahmen einer Seminararbeit. In begründeten Fällen kann jedoch eine Ausnahme für Masterarbeiten gemacht werden.

Nachfolgende Vorgaben gelten sinngemäss auch für Bachelorarbeiten. Soweit diese Webseite keine Vorgaben macht, gelten die Merkblätter und Beschlüsse der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.  

Seminare

Aktuelle Seminare des Lehrstühlen finden Sie hier.

Vorgehen

Wenn Sie am Lehrstuhl Atamer eine Masterarbeit ausserhalb eines Seminars schreiben möchten, kontaktieren Sie den Lehrstuhl per E Mail (lst.atamer@rwi.uzh.ch). Sie sind gebeten, dabei folgende persönliche Angaben und Leistungsausweise elektronisch einzureichen:

Persönliche Angaben

  • Vor- und Nachname;
  • E-Mail;
  • Matrikel-Nr.; und
  • Semesterzahl.

Leistungsausweise

  • BLaw Zeugnis; und
  • MLaw Leistungsausweis (soweit vorhanden).

Masterarbeit

  • Möglichst genaue Umschreibung des zu behandelnden Themas (idealerweise Disposition);
  • Beginn der Arbeit;
  • Voraussichtlicher Abgabetermin; und
  • Angestrebte Anzahl ECTS-Punkte.  

Anschliessend an die Prüfung Ihrer Anfrage werden Sie schnellstmöglich über das weitere Vorgehen informiert. Aus Kapazitätsgründen kann pro Semester nur eine begrenzte Anzahl Arbeiten ausserhalb eines Seminars betreut werden.

Umfang

Bachelorarbeiten zu 6 ECTS umfassen 15 Seiten mit max. 35'000 Zeichen.  Sofern nicht anders vereinbart, umfasst eine Masterarbeit mit  

  • 06 ECTS:  25 Seiten,  max. 62'500 Zeichen;
  • 12 ECTS:  40 Seiten,  max. 100'000 Zeichen;  
  • 18 ECTS:  60 Seiten,  max. 150'000 Zeichen;
  • 24 ECTS:  80 Seiten,  max. 200'000 Zeichen; oder
  • 30 ECTS:  100 Seiten,  max. 250'000 Zeichen.  

Arbeiten im Umfang von 30 ECTS werden nur in Ausnahmefällen angenommen.  Die Zeichenanzahl bezieht sich auf den reinen Textteil inkl. Fussnoten, aber ohne Deckblatt und Verzeichnisse. 1 Seite entspricht 2'500 Zeichen inkl. Leerzeichen.

Inhaltliches

Durch eine Bachelor- bzw. Masterarbeit sollen die Studierenden unter Beweis stellen, dass sie

  • selbständig ein juristisches Problem nach wissenschaftlichen Grundsätzen bearbeiten können;
  • einschlägige Rechtsquellen, Literatur und Rechtsprechung zu einem Thema finden und strukturiert wiedergeben können;
  • fähig sind, verschieden Lösungsansätze eines Problems logisch und kritisch darzustellen und eine begründete Wahl unter diesen Ans¬ätzen zu treffen bzw. neue Ansätze zu entwickeln;  
  • die juristischen Methoden der Argumentation beherrschen; und  
  • falls vorausgesetzt, sich Wissen bezüglich anderer Rechtsordnungen aneignen und dieses mit den Lösungen des schweizerischen Rechts vergleichen können.  

Formelles

Erwartet wird eine nach wissenschaftlichen Grundsätzen verfasste Arbeit. Empfohlen ist daher die Orientierung an einem einschlägigen Werk (wie z.B. Forstmoser/Ogorek/Schindler, Juristisches Arbeiten, 6. Aufl., Zürich 2018) zur entsprechenden formellen Gestaltung sowie Zitierung.

Bei der Formatierung der Arbeit sind Sie – mit Ausnahme der nachfolgenden Aspekte – grundsätzlich frei. Achten Sie jedoch dabei auf die formelle Einheitlichkeit.  

Ein Rand von 4,5 cm rechts sowie ein Zeilenabstand von 1,5 ist einzuhalten. Ferner sollte der Absatz im Blocksatz mit automatischer Silbentrennung formatiert werden. Eine fehlerfreie Sprache sowie eine saubere juristische Fachsprache wird vorausgesetzt.

Die Arbeit ist zu datieren und zu unterzeichnen. Am Ende der Arbeit ist die Erklärung gemäss dem Merkblatt zum richtigen Zitieren und zur Vermeidung von Plagiaten anzufügen. Diese zählt nicht zum Textumfang und wird bei der Berücksichtigung der Zeichenanzahl nicht mitgezählt.

Ein Exemplar der Arbeit ist innert Frist zu überbringen oder an den Lehrstuhl zuzustellen. Ausserdem ist die Arbeit elektronisch als PDF und Word-Datei zuzustellen.