Gastprofessuren HS 2022

Prof. Silvia Suteu

Prof. Silvia Suteu

Prof. Silvia Suteu ist außerordentliche Professorin an der juristischen Fakultät des University College London (UCL) im Vereinigten Königreich. Sie ist spezialisiert auf vergleichendes Verfassungsrecht und Verfassungstheorie, mit Schwerpunkt auf vergleichendem Verfassungswandel, Gleichstellung der Geschlechter und partizipatorischem Konstitutionalismus. Sie hat zahlreiche Publikationen zu diesen Themen veröffentlicht und ihre Monographie "Eternity Clauses in Democratic Constitutionalism" wurde 2021 von Oxford University Press herausgegeben.
Am UCL hat sie die Public Law Group einberufen, war Redakteurin der Zeitschrift Current Legal Problems und ist Gender Editorin für Lex-Atlas: COVID-19, ein globales akademisches Projekt, das die rechtlichen Reaktionen auf die COVID-19-Pandemie erfasst.
Prof. Suteu befasst sich auch mit internationalem humanitärem Recht und Menschenrechten. Sie hat Organisationen wie Democracy Reporting International, der Euromed Feminist Initiative, International IDEA und UN Women juristisches Fachwissen zum Thema Verfassungsgebung zur Verfügung gestellt. Sie ist Mitverfasserin von Handbüchern über geschlechtersensible Verfassungen und Gesetze, die von Regierungs- und Politiksachverständigen sowie von Frauenrechts-NGOs verwendet werden. Prof. Suteu entwickelt derzeit ein Projekt über die Konstitutionalisierung reproduktiver Rechte in vergleichender Perspektive, das ihre frühere Arbeit zu Geschlecht und Recht ergänzt.

Prof. Lloyd Bonfield

Prof. Lloyd Bonfield ist Rechtshistoriker und international ausgerichteter Juraprofessor, der in den Bereichen Trusts und Nachlässe, Immobilien, internationale Geschäftstransaktionen, Recht der Europäischen Union und Rechtsgeschichte gelehrt hat.
Noch während seines Jurastudiums erhielt Professor Bonfield ein Fulbright-Stipendium, um an der University of Cambridge im Vereinigten Königreich zu promovieren. Nach zwei Jahren Studium wurde er als Stipendiat an das Trinity College in Cambridge gewählt, wo er forschte und englische Rechtsgeschichte und Strafrecht lehrte. Seine Dissertation wurde von der Cambridge University Press unter dem Titel "Marriage Settlements, 1600-1740" veröffentlicht, die auch 30 Jahre später noch im Druck ist.
Bevor er 2008 an die New York Law School kam, lehrte Professor Bonfield 25 Jahre lang an der Cornell Law School und danach an der Tulane Law School, wo er der Thomas Andre Junior Professor of Law und stellvertretender Dekan für internationale Aufbaustudien und internationale Beziehungen war. Er unterrichtete regelmäßig amerikanisches Recht an der Universität Zürich sowie an Universitäten in Tokio (Chou), Jerusalem (Hebrew University), Siena und Strasbourg. Dieser Aspekt seiner Lehrtätigkeit führte 2006 zur Veröffentlichung des Buches "American Law and the American Legal System", das 2020 in einer zweiten Auflage erschienen ist. Prof. Bonfield hat auch ein Buch über das Wirtschaftsrecht der Europäischen Union veröffentlicht (2018), eine zweite Auflage ist in Arbeit.
Der Großteil von Professor Bonfields wissenschaftlichen Arbeiten liegt auf dem Gebiet der Rechtsgeschichte. Er ist seit einem Vierteljahrhundert Herausgeber von Continuity and Change, einer Zeitschrift für Sozialgeschichte, Demografie und Recht, die von der Cambridge University Press herausgegeben wird, und gründete davor 1980 Law and History Review, die Zeitschrift der American Society for Legal History. Außerdem veröffentlichte er eine Monographie über testamentarische Streitigkeiten im siebzehnten Jahrhundert mit dem Titel "Devising, Dying and Dispute: Probate Litigation in Early Modern England".
Prof. Bonfield war Direktor des Zentrums für Internationales Recht und gründete und leitete seit 2009 die einzige ausländische Sommerschule der NYLS in London.
Im Jahr 2000 wurde Professor Bonfield mit einem John Simon Guggenheim Fellowship und einem Sumter Marks Award ausgezeichnet. Er erhielt ein Fulbright-Stipendium für einen Lehrauftrag an der Freien Universität Berlin, den er jedoch aufgrund der Auswirkungen des Hurrikans Katrina ablehnen musste.