Wissenschaftlicher Nachwuchs

Abgeschlossene Dissertationen

 

Dr. Franz Dominic Esser

Der Wandel der Rheinischen Agrarverfassung. Der Einfluss französischer und preußischer Agrarreformen zwischen 1794 und 1850 auf die bäuerlichen Rechtsverhältnisse im Rheinland am Beispiel der Jülich-Zülpicher Börde


Prof. Dr. Carsten Fischer

Schildgeld und Heersteuer. Eine vergleichende Studie zur Entwicklung lehnsrechtlicher Strukturen durch die Umwandlung vasallitischer Kriegsdienste in Geldabgaben im normannisch-frühangevinischen England und staufischen Reich


Dr. Michael Martin Kianicka

Die Agentenerklärung. Elektronische Willenserklärungen und künstliche Intelligenz als Anwendungsfall der Rechtsscheinhaftung


Dr. Ana Kolarov

Der koordinierte Pluralismus in der schweizerischen Aussenpolitik. Die völkerrechtliche Vertragsschlussfähigkeit der schweizerischen Kantone in verfassungsgeschichtlicher Perspektive


Dr. Christian Oliver Kreher

Herkunft und Entwicklung des Zweckgedankens. Eine rechtshistorische Analyse des Marburger Programms


Dr. Christopher Lattmann

Der Teufel, die Hexe und der Rechtsgelehrte. Crimen magiae und Hexenprozess in Jean Bodins De la Démonomanie des Sorciers


Dr. Karin Michaela Stutz

Das Stadtbuch der Stadt Baden aus dem Jahre 1384 aus rechtssprachgeschichtlicher Sicht

 

Abgeschlossene Habilitationen

 

Prof. Dr. Stephan Dusil

Wissensordnungen des Rechts im Wandel. Päpstlicher Jurisdiktionsprimat und Zölibat zwischen 1000 und 1215
 

PD Dr. Stefan Geyer

Die Unterwerfung der Zeichen. Zur «Konstitution» von Herrschaftsrecht durch das Krönungszeremoniell im späten Mittelalter