Webinar und Seminar im Herbstsemester 2020

Seminar zum wissenschaftlichen Schreiben in der Rechtsgeschichte und im römischen Recht

Bild: Pompeji, privat
Bild: Pompeji, privat

Das Organisationskomitee des 43. Rechtshistorikertages bietet unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrike Babusiaux  nach Absage des Rechtshistorikertags 2020 ein Seminar im Zusammenhang mit dem WEBINAR "Forum der Jungen" für Zürcher Studierende das "Seminar zum wissenschaftlichen Schreiben" an.

Inhalt:

Um dabei die Schreibkompetenz zu schulen und die Reflexionskompetenz zu steigern, wird dieses Essays im Rahmen von 3 Sitzungen im November 2020 in Zürich besprochen und verbessert. Die Sitzungen finden statt am

Dienstag, 3. Nov. 18.00- 20.00 Uhr, RAI-E-125

Dienstag, 10. Nov. 18.00 – 20.00 Uhr, RAI-E-125

Dienstag, 24. Nov. 18.00 – 20.00 Uhr, RAI-J-009

Voraussetzungen:

Die TeilnehmerInnen müssen Bereitschaft und Interesse daran haben, selbst ein Essay im Bereich eines rechtshistorischen Fachs zu verfassen und sich in eines der Themenpalette (sie reicht von der Antike bis in die juristische Gegenwart) einzuarbeiten. Zudem müssen sie bereit sein, ihre Textproduktionen an die beteiligten Lehrstühle – die Zuständigkeit wird nach dem jeweiligen Fach definiert – einzusenden und einem kritischen Review mit Verbesserungsvorschlägen zu unterziehen. Letztlich muss das Einverständnis dazu bestehen, besonders gelungene Passagen/Formulierungen oder auch Kunstgriffe/methodische Vorgehensweise im Seminar vorzustellen und zu diskutieren.

Leistungsnachweis:

Der Leistungsnachweis wird erbracht:

  • durch die Teilnahme am WEBINAR (Montag, 7. September 13:00-18:15)
  • durch die Teilnahme an den drei Besprechungssitzungen im November
  • durch die Einreichung (mehrfach) eines rechtshistorischen Essays (Umfang 8 Seiten, Arial 12 pt, 1 ½ Zeilenabstand, links 1/3 Rand; Verzeichnisse exklusive) erworben, das bis zu dreimal (in 3 Versionen) zur Korrektur und Verbesserung eingereicht wird.

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen.