Zur Person

Andreas Thier
Andreas Thier, Jahrgang 1963

Akademischer und beruflicher Werdegang

seit August 2018

Prodekan Ressourcen und Institutsvorsteher des Rechtswissenschaftlichen Instituts Fakultätsvorstand RWF

2018

Gastprofessur an der Wirtschaftsuniversität Wien

seit 2017

Mitglied im Arbeitskreis für Moderne Sozialgeschichte

seit Februar 2017

Leiter des Kompetenzzentrums Zürcher Mediävistik

2016

Gastprofessur an der Wirtschaftsuniversität Wien

2013

Gastprofessur an der Wirtschaftsuniversität Wien

2011

Ruf auf die Professur W3 für Zivilrecht und Neuere Rechtsgeschichte, möglichst mit Juristischer Zeitgeschichte oder einem weiteren Grundlagenfach (Nachfolge Joachim Rückert) am Fachbereich Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt a. M.(abgelehnt)

2008

Ruf an den Lehrstuhl für Gelehrtes Recht, Europäische Rechtsgeschichte und Bürgerliches Recht an der Ludwig Maximilians Universität München (abgelehnt 2009)

Spring Quarter 2008

Visiting Professor of Law an der University of Chicago Law School
2006 - 2010 Mitglied des Zürcher Kompetenzzentrums Hermeneutik

seit November 2005

Mitglied im Leitungsgremium des National Competence Centre in Research (NCCR) Mediality
seit April 2004 Ordentlicher Professor an der Universität Zürich, Leiter des Zentrums für Rechtsgeschichtliche Forschung

Mitglied des Kompetenzzentrums Zürcher Mediävistik

Februar 2003

Ernennung zum Universitätsprofessor (C 4) für Bürgerliches Recht und Deutsche Rechtsgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Direktor des Instituts für Rechtsgeschichte (Germanistische und kanonistische Abteilung)

2002 - 2003

Vertretung des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Deutsche Rechtsgeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

1997 - 2002

Promotion (Betreuer: Peter Landau) und Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München.
Lehrbefugnis für die Fächer Bürgerliches Recht, Deutsche Rechtsgeschichte, Neuere Privatrechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Kirchenrecht und Rechtstheorie

1994

Zweites Juristisches Staatsexamen (LJPA München)

1990

Magister Artium (Geschichtswissenschaften, Betreuer der Magisterarbeit: Thomas Nipperdey) (Ludwig-Maximilians-Universität München)

1989

Erstes Juristisches Staatsexamen (LJPA München)

Mitgliedschaften

seit 2016 Member of the International Society for the Study of Time
2014 - 2018 Mitglied im Vorstand der Vereinigung für Verfassungsgeschichte
2013 - 2019 Assoziiertes Mitglied Excellenzcluster "Kulturelle Grundlagen von Integration", Universität Konstanz
seit 2010 Vertrauensdozent der Studienstiftung des deutschen Volkes
seit 2010 Mitglied des Kompetenzzentrums Medizin - Ethik - Recht Helvetiae
seit 2008 Member board of directors ICMAC (Iuris Canonici Medii Aevi Consociatio/ Society for Medieval Canon Law)
seit 2008 Member Board of Directors Stephan Kuttner Institute of Medieval Canon Law (München)
seit 2006 Mitglied der American Society for Legal History
2004 - 2008 Mitglied des Advisory Board Stephan Kuttner Institute of Medieval Canon Law (München/Washington)
2004 - 2007 Mitglied der Kommission Preussen als Kulturstaat an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
seit 2003 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft zur preussischen Geschichte e.V.
seit 2003 Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung
seit 2003 Mitglied der Vereinigung für Verfassungsgeschichte
seit 2000 Mitglied der Preussischen Historischen Kommission
seit 1992 Mitglied ICMAC (Iuris Canonici Medii Aevi Consociatio/ Society for Medieval Canon Law)

Auszeichnungen

2007 Outstanding Teacher Award, Executive Master of European and International Business Law, Universität St. Gallen
1999 Max-Weber-Preis der Bayerischen Akademie der Wissenschaften für die Dissertation
1998 Preis der Wallburga-Riedel-Stiftung für die Dissertation
1985 Aufnahme in die Studienförderung der Studienstiftung des deutschen Volkes